Columbo - Fanseite
 

 

<< zurück
mitglieder menue
 
Login:
Pass:
Auto-Login
 
  Neu anmelden
 
tv-guide
 
Der Schwierigkeitsgrad der Fehlerbilder ist...
...zu hoch, finde nie alle Fehler.
...gut so, muss etwas suchen finde die Fehler aber.
...zu niedrig, finde ganz schnell alle Fehler.
Ergebnisse
 
tv-guide
 
15.12.2018
Heute im TV:
Kompletter TV-Guide
 
 
Die komplette Serie
 
 

Unser Columbo-Forum bietet jedem die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder seine Meinung zu äußern.
-> zum Forum

 

Infos   Bilder  Schauspieler   Filmfehler  Kommentare 

Black Lady
Sex And The Married Detective 
Fantasmes 
La Signora in Nero 
Frække fristelser 
A nős detektív és a szex 


Kommentar zu dieser Episode abgeben:
Name:
Du bist nicht eingeloggt.
Dein Kommentar:

rekath16
28.05.2018 13:48:34
 
Lindsey Crouse spielt die Sex-Therapeutin wunderbar überzeugend. Schön finde ich wie Columbo am Ende Verständnis für ihre Tat zeigt. Humor ist auch wieder ordentlich dabei, v.a. die drei Büromitarbeiter , die allesamt von Columbo einen völlig nichtssagenden Ratschlag bekommen.
Spannend zu sehen, wie Dr. Allenby selbst in ihre eigene Fantasie eintaucht und sich kaum noch davon lösen kann.
Und wieder mal fehlt das letzte Bisschen für die Höchstwertung, daher
8/9
Gast: Michael
16.04.2018 16:33:53
 
Auf der Feierlichkeit so bei ca. 10 Minuten spielen die Streicher die Deutsche Nationalhymne.
Tonio
19.11.2017 07:34:35
 
Während Täter oft nicht gesehen werden wollen, legt es die Täterin diesmal auf das Gegenteil an. Dies scheint Sinn zu ergeben, weil sie eine Kunstfigur ist, die „Black Lady“ (eher mangels Dunkelhäutigkeit eine „Lady in Black“, soviel zur Idiotie des deutschen Titels). Als verkleidete Edelprostituierte lässt sich die Täterin auf ein Spiel mit ihrem Freund ein, den das auch nicht verwundert, da die Dame eine erfolgreiche Sex-Therapeutin ist. Statt der Zunge (die Verweigerung des Zungenkusses bei gleichzeitiger Inaussichtstellung ist meisterhaft inszeniert wie gespielt) dringt dann aber eine Pistolenkugel in den Mann ein. Da Columbo im Kollegenkreis der Täterin ermittelt, dreht sich im Folgenden vieles um Sex. Eine gewisse Gratwanderung, die aber hervorragend gelingt, da die Folge weder offen versaut wird noch das Treiben diskreditiert. Columbo ist vielmehr auf sympathische Weise konservativ wie auch ambivalent. Nach seinem Liebesleben befragt, verweist er – natürlich – auf seine Ehe, grinst aber verschmitzt. Ist er verunsichert oder denkt er sich: „Es geht Euch alle doch nix an, dass ich mit Mrs. Columbo ein wunderbares Intimleben ohne Euren Schnickschnack habe“? Wir können nicht sicher sein. Ist das nicht herrlich? Wenn Brunnenfontänen zu Columbos Versuch, Tuba zu spielen, spritzen, mag dies sexuell konnotiert sein, ist aber hinreichend dezent, um auch als herrlich absurder Humor durchzugehen. Gelungen sind ferner die Szenen mit den herrlich spinnerten und reichlich komplexbeladenen Kollegen. Dass man bei sowas immer aufpassen muss, nicht den Bogen zu überspannen, ist klar. In dieser Folge gefällt mir das noch besser als in #40 – die mit den Intelligenzbestien, in denen selbige teils wirklich überzogen verschroben und bescheuert erscheinen: Columbo wird drei Mal um Rat gefragt und gibt drei Mal eine Antwort, die völlig nichtssagend ist, aus der die Fragenden aber jeweils das heraushören können, was sie wollen; und sie sind dankbar! Eine wunderbare Satire wider die Phrasendrescherei. Wobei diese Folge trotz gewisser grenzwertiger Albernheiten (Szene mit der osteuropäischen Putzfrau!) auch aus anderen Gründen recht weit oben rangiert, bietet sie doch neben der Satire und der üblichen Cleverness einen ansprechenden Psychokrimi. Die Kunstfigur wird nämlich zu einem zweiten Ich der Täterin, im Grunde zu einem zweiten und dritten Ich. Dies wird nicht nur in ihrem Schlussmonolog klar, sondern auch in vorherigen Szenen mit inszenatorischem Geschick, in denen vor allem Spiegel zum symbolischen Einsatz kommen. Teils geschieht dies eher beiläufig; besonders auffällig ist dies hingegen, wenn sich die Black Lady in zwei (!) Spiegelbilden streitet; mit sich selbst und mit der realen Person. Mindestens drei Seelen stecken in der Dame! Der Film hat aber so deutliche Fingerzeige gar nicht nötig; ihm gelingt es zudem, dies mit dem Kriminalfall zu verbinden. Man weiß zwar, dass nur eine Dame mit dem Opfer im Mordzimmer war, aber durch Blut- und Haaranalyse (falsches Blut, falsches Haar) stellt sich heraus, dass es drei gewesen sein müssten. Das passt ja irgendwie… Schließlich ist der Film auch optisch gut inszeniert, indem er die Werbeglanz-Erotik à la „Neuneinhalb Wochen“ mit Neo-Noir-Ästhetik verbindet. Vielleicht noch eine Winzigkeit besser geworden wäre er durch einen wirklichen Star, eine große Diva, in der Mörderinnenrolle. Um solche Stars war es in den Folgen ab 1989 bekanntermaßen schlechter bestellt als in denen bis 1978; vielleicht, weil es sie nicht mehr gab. Aber die wunderbare Faye Dunaway fiele mir da schon ein, die uns später glücklicherweise die großartige Folge 62 schenkte. Gleichwohl liegt eine inhaltlich wie inszenatorisch weit überdurchschnittliche Episode vor, 8 von 9 Punkten.
Shop
14.02.2016 18:43:18
 
In dieser Folge, die für mich zu den Highlight-Episoden gehört, gibt es meiner Meinung einen kleinen Logikfehler. Wie kam Lisa alias Dr. Allenby, nachdem sie David erschossen hatte, aus dem Bürogebäude unbemerkt heraus? Es wird erwähnt, das man immer am Portier vorbei muss. Der hat aber niemanden gesehen!
eco
05.02.2016 12:24:15
 
Eine interessante Folge! Schön heraus kommt, dass diese Therapeuten oft selbst so ihre Probleme haben. Auch die Wandlung der serösen Karrierefrau zum Vamp wird schön dargestellt. Alles in allem eine schöne Folge!
Gast: Marcello
07.01.2016 19:27:58
 
Bin ja eh Fan und finde alle Folgen gut.
Mir ist aufgefallen das bei der Party, nach dem sie sich im Waschraum schwarz gekleidet hat und die Treppen runter kommt, spielen die Geiger die Deutsche Nationalhymne. So ist es in der deutschen Synchronisation jedenfalls.
Gast: Marcello
07.01.2016 19:20:52
 
Bin ja eh Fan und finde alle Folgen gut.
Mir ist aufgefallen das bei der Party, nach dem sie sich im Waschraum schwarz gekleidet hat und die Treppen runter kommt, spielen die Geiger die Deutsche Nationalhymne. So ist es in der deutschen Synchronisation jedenfalls.
Gast: gelegentlicher Besucher
02.02.2015 21:52:05
 
Nette Folge, wenn man sich auch recht offensichtlich bei Hitchcocks letztem Film \"Familiengrab\" bedient hat, was aber eher genützt als geschadet hat.
;-)
Seite 1 von 4
[<<] [<] [1] [2] [3] [4] [>] [>>]

Besucher-Bewertung:


Um eine Bewertung abgeben zu k�nnen musst du dich als Mitglied einloggen.
Kostenlos Registrieren
     
   
    Impressum | Haftung | Kontakt | Datenschutz
 
    © www.icolumbo.de 2002 - 2018