Columbo - Fanseite
 

 

<< zurück
mitglieder menue
 
Login:
Pass:
Auto-Login
 
  Neu anmelden
 
tv-guide
 
Kauft ihr die Columbo-DVD's?
Ja, ich habe schon min. eine Staffel
Nein, ich kaufe sie nicht
Ich warte bis alle Staffeln erhältlich sind
Ergebnisse
 
tv-guide
 
24.09.2017
Heute im TV:
Kompletter TV-Guide
 
 
Die komplette Serie
 
 

Unser Columbo-Forum bietet jedem die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder seine Meinung zu äußern.
-> zum Forum

 

Episoden Kommentare

um selbst einen Kommentar abzugeben gehe einfach zur gewünschen Episode, im Bereich "Kommentare" kannst du dann deinen Beitrag einfügen.




Doppelter Schlag  
Tonio
11.09.2017 08:59:29
 
Eine schöne Folge, deren lose Enden ihr allerdings den Platz in den imaginären top ten kostet, insoweit stimme ich dem Webmaster diesmal voll und ganz zu. Kleine persönliche Ergänzung: Jeanette Nolan als gestrenge Haushälterin macht das gut und die Beziehung zu Columbo gehört zum Besten aus der Serie. Auch wenn die Anfeindungen diesmal besonders extrem sind, ist die Schlussszene, in der er behutsam ihre Hand nimmt, von zärtlich-trauriger Schönheit: Columbo respektiert ihre Ideale und fühlt, wie sehr sie schmerzt, dass diese durch die Aufdeckung des Falles viel stärker gebrochen sind als durch Columbos Zigarrenascherei. Wie viel lieber noch hätte ich die großartige Barbara Stanwyck in dieser Rolle gesehen und frage mich, warum sie das nicht gemacht hat oder nicht gefragt wurde. „Missy“ wäre einfach perfekt gewesen, hätte vom Alter gepasst und hatte damals nicht nur eine ähnliche Frisur, sondern war im TV sehr umtriebig und hätte mit ihrer Mischung aus schneidender Härte und Wehmut sowie überhaupt als exzellente Mimin wie Ar*** auf Eimer gepasst. Da hat die Arme in der Zeit so viel Mittelmäßiges im Fernsehen gemacht und das Bessere, eben „Columbo“, war nicht dabei, obwohl die Serie immer ein großes Faible für Gaststars aus Hollywood’s Golden Age hatte (Janet Leigh! Ida Lupino!! Anne Baxter!!! Mel Ferrer!!!!). So müssen wir uns mit ihrem Film-im-Film-Auftritt in dem von mir besonders geschätzten „Lösegeld für einen Toten“ begnügen, in dem ein Ausschnitt des Stanwyck-Klassikers „Frau ohne Gewissen“ kongenial eingesetzt wird.

Schach dem Mörder  
Tonio
10.09.2017 07:42:30
 
So richtig schlecht ist ja keine Folge, aber diese würde ich zu den etwas schwächeren zählen, teils – wie sollte es anders sein? – aus persönlichen Gründen. Die Mörder sind mal überheblich, mal tragisch, und hier versucht man sich an einem, der beides ist, was nicht aufgeht. Laurence Harvey (Harvey-Tolle und 1970er-Koteletten, oweh) gibt den Schach-Weltmeister Clayton, dessen Genie nur noch von seinen Minderwertigkeitskomplexen übertroffen wird, was ihn zum Versager (nach eigenen Maßstäben) und Mobbing-Opfer macht. Von seiner Nemesis, dem Ex-Weltmeister und späteren Mordopfer Dudek, albträumt er, und seinen Titel scheint er nur zu haben, weil Dudek in den Ruhestand gegangen ist. Jetzt treffen der amtierende Weltmeister und die Legende aber in Duell aufeinander, wobei sich die Reporter sofort auf Dudek stürzen, der zudem fiese Psycho-Tricks anwendet und Clayton bei zwei reeein zufällig stattfindenden Vorab-Partien auf dem Schachbrett und auch sonst unter der Maske des freundlichen Mannes fertigmacht. Clayton bekommt es auch später geballt ab, ihm gelingt schlicht gar nichts (dabei verbindet der Film geschickt immer wieder Schach und seine Schachzüge beim Verbrechen). Mir tat der Mann daher Leid, aber der Film fährt nicht diese Schiene (Ruth Gordon! Faye Dunaway!! Janet Leigh!!!), sondern ist gnadenlos und grausam. Auch wenn es zum Gesetz der Serie gehört, dass Columbo zumindest den Haupttäter nie verschont (okay, bei Janet Leigh gab’s einen guten Grund), hat man die Mischung aus Empathie und Prinzipienfestigkeit in anderen Folgen viel besser hinbekommen. Im Übrigen widerspricht die Aussage einer Frau (immerhin Heidi Brühl!), Dudek sei der Inbegriff des netten Menschen ohne Feinde gewesen, seinen fiesen Psycho-Zermürbungs-Tricks, die er wohl kaum nur gegen Clayton anwendet. Als nicht ganz so subjektiver Einwand wäre zu bedenken, dass (kleiner Spoiler) Columbo schon viel früher angesichts Dudeks Zustand nach dem ersten Anschlag hätte wissen müssen, dass dieser nicht von einem eingeschalteten Müllzerkleinerer herrühren kann.

Klatsch kann tödlich sein  
Tonio
08.09.2017 08:36:32
 
Columbo ermittelt im Film- und TV-Biz, eine gealterte Filmdiva spielt eine gealterte Filmdiva (Anne Baxter, für deren schmallippige Schönheit und Ausdruckskraft ich eine Schwäche habe, da sie herb-dominante Damen („Der Glanz des Hauses Amberson“), bedauernswerte Alkoholikerinnen („Auf Messers Schneide“), naive Mauerblümchen („Blue Gardenia“) und durchtriebene Intrigantinnen („Alles über Eva“) spielen kann – also schlicht alles). Mel Ferrer ist als Klatschbiograph immer noch charismatisch, und die Krone der Hollywood-Anspielungen ist der Kurzauftritt der legendären Kostümbildnerin Edith Head als sie selbst. Außerdem erfreut uns die Folge immer wieder mit Film-im-Film-Szenen, am Nettesten bei Anne Baxter am Steuer eines Pkw, mit fiesen Rückprojektionen. Die Arme muss jetzt „Fernsehen machen“; bemerkenswerterweise konnte man bei einer gewissen Fernsehserie namens „Columbo“ niemals miese Rückprojektionen sehen. Wenn man, wie ich, auf Hollywood’s Golden Age steht, kriegt man sich zudem vor Freude über das Erraten der Gesichter von Filmstars, die als Bilder in Mel Ferrers Wohnung hängen, kaum ein. Meines Erachtens ist das Ganze deutlich mehr als nur augenzwinkernde Liebhaberei am Rande und wird diese Doppelbödigkeit geschickt zum Teil der Handlung gemacht – nicht nur in der offensichtlichen Szene, in der Columbo beim Betrachten eines alten Baxter-Filmes (leider offensichtlich ein Nachdreh) auf ein Geheimnis kommt. Auffällig ist, dass bei den Filmstar-Fotos der Anteil derer, die jung gestorben sind, besonders hoch ist, was bereits auf das Morbide des Geschehens hinweisen mag (Carole Lombard! Jean Harlow, die zudem unter einer schrecklichen Klatsch-Biographie leiden musste, wie sie Mel Ferrers Figur nicht reißerischer hinbekommen hätte!! Rodolfo Valentino!!!). Und dann das Spiel der Anne Baxter! Man sollte ja meinen, eine gute Schauspielerin könne Columbo besser täuschen als andere. Kann sie aber nicht, und sie ist dennoch eine gute, eine sehr gute Schauspielerin und zugleich eine Diva. Divenhaft tritt sie auf, divenhaft und etwas aufgesetzt fällt sie ein Mal in Ohnmacht. Das ist aber bar jeglichen Kitsches und von großer Ausdrucks- wie Strahlkraft und scheint mir nur ein kluges Statement zu der Frage, ob in Kunst und Realität verschiedene Gesetze gelten: Ja, tun sie! Wer auf der Leinwand oder auch im Theater absolut überzeugend ist, ist es in der Realität noch lange nicht, da gelten einfach andere Gesetze. Und man sollte, wie so viele Mörder der Serie, nicht versuchen, etwas zu „inszenieren“. Von daher sind die Schauspielermilieu-Columbos oft die besten, und dieser gehört aus etwas persönlichen Gründen zur Top-Kategorie.

Zwei Leben an einem Faden  
Tonio
08.09.2017 08:35:57
 
Eine schnörkellose Folge (einen kleinen Kritikpunkt hat der Webmaster bereits erwähnt). Leonard Nimoy gibt einen Chirurgen, offenbar stets beherrscht und rational, aber weil das nur bei Vulkaniern normal ist, kann Columbo ihm die Ohren langziehen – mit einer interessanten Spiegelung: Bei der letzten Begegnung der beiden wird Nimoy zum Verhängnis, dass er (scheinbar) zu emotional war, bei der ersten Begegnung aber schon, dass er zu rational war. Hier ein minimaler Widerspruch zum Webmaster, der meint, der Mord träte gegenüber der zu verhindernden Vollendung eines zweiten Mordes stark in den Hintergrund: In dieser Anfangsbegegnungsszene haben wir eine geradezu typische, sehr frühe Unstimmigkeit, die unserem schlauen Fuchs sofort auffällt und die den Täter von Beginn an für Columbo stark verdächtig macht. Im Übrigen mit einer interessanten Variation des Schemas F per spannendem Wettlauf gegen die Zeit anlässlich eines wirklich originellen Mordplans, der mal wieder nur mit Spezialwissen des Milieus, in dem Columbo ermittelt und das er sich schließlich aneignet, ausgeführt werden kann.

Blumen des Bösen  
Tonio
04.09.2017 08:18:07
 
Eine Folge knapp unter den besten. Abweichend vom hochgeschätzten Webmaster sehe ich bei der Logik gewisse Schwächen. So hat der Inspektor – Metalldetektor hin oder her – beim Finden des missing link letztlich doch arg viel Glück. Zu viel, um die beteiligten Personen vorab an den Ort einzubestellen, an dem er fündig wird und den Schuldigen überführen kann. Besonders schlimm ist das aber nicht. Das Wichtigste ist vielleicht diesmal das äußerst gelungene Zusammenspiel zwischen Columbo und einem neuen Partner, hinter dessen übertriebener Ehrfurcht sich letztlich arrogante Schleimerei versteckt, gepaart mit dem Glauben, anhand moderner Technik besser als der schrullige Trenchcoatträger ermitteln zu können. Als sich der Neue im Vorteil wähnt, möchte er frech den Erfolg an Columbo vorbei für sich verbuchen. Natürlich gelingt dies nicht, und man weiß nie genau, ob Columbos freundliche Art, dessen Hilfe am Ende noch zu loben, nicht die gemeinste Demütigung ist. Vermutlich meint der Humanist Columbo das aber ehrlich, so wie er auch – hier wieder hundertprozentige Übereinstimmung mit dem Webmaster – einer flatterhaften Frau hilft und ihr geschickt aufzeigt, wie sie sich in ihrem Lover (Typ Mickey Rourke in aufgedunsener Variante, mit sehr viel Solariumsbräune und 1970er Stilsünden) getäuscht hat. Vielleicht möchte diese Folge auch uns Zuschauer so an der Nase herumführen wie den Konkurrenten-Cop. Man rät ja ganz gern mit, ich auch, und etwas enttäuscht war ich, wie wenige der potenziellen Hinweise (z.B. Fotos eines ultramodernen lichtempfindlichen Teleobjektivs) am Ende Bedeutung hatten. Da war ich aber genauso doof wie der düpierte Polizist, d.h. wir beide sind über die Stöckchen gesprungen, die der Fall/Film uns hinhält. Ich gehe gern mal auf den Leim, wenn der Leim gut ist, und das ist er!

Mord nach Takten  
Tonio
03.09.2017 06:40:50
 
Eine Folge mit sehr viel Liebe zum Detail, nur selten etwas übertrieben, meist zum großen Gewinn. Der Schrulligkeit zuviel ist vielleicht Columbos Suche nach dem Wort „bewusstlos“. Und warum das Abspielen einer Notenfolge mit großem Bohei am Ende inszeniert wird, obwohl dies für das Detail, dass der Taktstock des Opfers gefunden wurde, völlig unwichtig ist, mag sich mir ebenfalls nicht erschließen. Aber sonst! Zunächst, dies ist völlig subjektiv, sagt mir das Milieu zu. Musiker, speziell Filmmusiker, was den Film bereits mit einer De-Palmaesken Film-im-Film-Sequenz eröffnen lässt. Und mit was für einer! Der vertonte Thriller ist, wohl bewusst, ein wenig klischeehaft, z.B. wenn dem Opfer die Exponate beinahe aus dem Ausschnitt fallen oder der Mord – wie die Musik – wenigstens entfernt an „Psycho“ erinnern. Eher Psycho für Arme. So ist es ein kleiner, gemeiner (Meta-)Gag, wenn später gerade der Verzicht auf diese Musik als künstlerisches Nonplusultra gilt. Mr. Crawford, der hier komponiert und den Taktstock schwingt, ist eben nicht der „Psycho“-Komponist Bernard Herrmann. Dies ist schon eher ein junger Mann, vor dessen Durchbruch aber der tiefe Fall – natürlich in die Ewigkeit – steht… Von obigen Details abgesehen stimmt hier einfach alles. Das Film- oder Fernsehmilieu kommt in Columbo-Folgen ja noch öfter vor, was nicht nur wegen der Örtlichkeit passend ist, sondern vielmehr, weil der Täter oftmals ebenfalls seine Taten, Vertuschungen, falschen Fährten „inszeniert“ wie ein Künstler. Hier geschieht dies sogar durch einen alten Aufzug, den ein größenwahnsinniger Regisseur einmal für einen einzigen Dreh in die Studiohalle einbauen ließ. Sozusagen die artgerechte (Crawford leidet ebenfalls an Selbstüberschätzung) Zweitnutzung und damit Berechtigung der Existenz des guten Stücks, wenn man so will. Und dann die wunderbaren Exkurse in Welt von Film und Filmmusik, hier ist nichts übertrieben selbstzweckhaft, sondern fügt sich in die Welt Columbos wunderschön ein. Beispielsweise wenn er mit Crawford „That’s Amore“ singt, das könnte von dem mir gar nicht nahe stehenden Manfred-Krug-Charles-Brauer-Tatort-Gesinge kaum weiter entfernt sein. Während die Tatort-Kommissare selbstverliebt vom Fall und von den Charakteren ablenkten, passt das zu Columbos Herkunft, zum zweckmäßig gönnerhaften Verhalten des Täters, und sicherlich nicht aus Zufall hat er einen Song eines Filmstars herausgesucht, Dean Martins. Darauf folgt sogleich ein heiteres Ratespiel, bei dem der Ermittler natürlich stets auf halber Strecke aufgeben muss, in dem das Psycho-Motiv, diesmal das echte, geschickt wieder auftaucht. Und dass man gute Filmmusik vielleicht nicht bemerkt, schlechte aber schon, mag stimmen, konterkariert aber hübsch Columbos Art, überhaupt alles zu bemerken, was anderen entgeht. Schlusspointe des Ganzen ist in einer späteren Szene eine wirklich schlechte, schmalzige Orchestersauce aus der Feder Crawfords, und ja, man bemerkt sie (auch diese hat eine Rechtfertigung in der Handlung – sein heimlicher kompositorischer Ausbesserer ist das Mordopfer). Stelle ich mir übrigens spaßig vor, wenn es hinter den Kulissen heißt: Komponier mal so’n richtig kitschigen Mist… Summa summarum eine sehr gelungene Folge!

Keine Spur ist sicher  
Tonio
02.09.2017 07:09:07
 
Der Folge Reiz besteht darin, den unsympathischen, poltrigen Großkotz nicht zum Opfer oder Täter zu machen, sondern zu dem, dem ein Mord in die Schuhe geschoben werden soll. Interessanter Szenenübergang, wenn er seine Frau anschnauzt, ihr würde es kaum gefallen, auf sein Geld zu verzichten: „Die möchte ich mal in nem ein-Zimmer-Apartment sehen!“ Schnitt, und sie ist in einem solchen bzw. in einem Motel mit ihrem Liebhaber. Und womit sich der im Berufsleben beschäftigt, haut einem der Film wenig später ebenfalls als Überraschung um die Ohren. Vom Fall her die übliche Puzzelei, bei der man mitraten kann, ohne unterfordert zu sein (ich habe mich schon beim Blitzlicht in der Tanz-Szene gefragt, ob das Bild nun vor oder nach dem Auftragen der verräterischen Spuren gemacht wurde). Obwohl Columbo den Täter immer fängt, gibt es bei ihm selten schwarz oder weiß, der Grobian wird auf einmal weniger grobianisch, Columbo lässt ihm (natürlich) das Rauchen kubanischer Zigarren durchgehen und stellt am Ende eine originelle Falle.

Mord unter Brüdern  
Tonio
31.08.2017 22:58:01
 
Ein Gestütsbesitzer entledigt sich seines nichtsnutzigen Bruders und Teilhabers, der Wettschulden bei einem Mafioso hatte, dem er den Mord in die Schuhe zu schieben gedenkt und den er in vermeintlicher Notwehr ebenfalls tötet. Damit sind aber weder Columbo noch ein von Rod Steiger gespielter Pate einverstanden… Der übliche Standard auf gewohntem Niveau, bei dem sogar die exakte Vermessung und zoologische Klassifizierung einer toten Maus eine Rolle spielt, herrlich. Mehrwert beim Verhältnis zur Mafia, der Steiger ein Grandseigneur-Gesicht verleiht, ohne die Brutalität zu verhehlen: Es gibt Cops, die mit jedem zusammenarbeiten, wenn der Zweck die Mittel heiligt. Es gibt Cops, die die Bösen nur ausnutzen, um sie ebenfalls hochgehen zu lassen. Und es gibt Columbo – selbst sehen!

Etwas seltsam nur, dass der Ermittler die Sprache seiner Vorfahren verlernt zu haben scheint, mit der es in „Mord a la Carte“ noch recht gut stand. Nun gut, diese Folge ist 17 Jahre älter. Aber wenn ich bedenke, wie gut meine Großeltern ihr Polnisch ihr ganzes langes Leben auf Knopfdruck abrufen konnten, auch wenn der Knopf lange nicht gedrückt worden war, wohl ein Continuityfehler.
Seite 2 von 163
[<<] [<] [1] [2] [3] [4][160] [161] [162] [163] [>] [>>]
     
   
    Impressum | Haftung | Kontakt | Datenschutz
 
    © www.icolumbo.de 2002 - 2017